grimo auf reisen

die welt liegt uns zu füßen

Mexico D.F. – Abgeholt werden

Der Typ im Flugzeug

Der Flug war ruhig. Und lang. Und die Zeit blieb stehen. Alle zwei Stunden wurde auf den Bildschirmne die Uhrzeit gezeigt. Die lokale. Über dem Atlantik war es immer 14.30 Uhr.  Erst als wir über Canada nach Süden biegen, wird es später. Neben mir saß ein Typ mit langem Schnurrbart. Aus Sachsen. Laß El Pais und macht zum wiederholten Mal einen mehrwöchigen Sprachkurs in Mexiko.

Ehécatl*

… ist pünktlich am Flughafen und freut sich offenbar wirklich, mich zu sehen. Er schleppt mich gleich ins Hexen-Cafe, das er vor etwa 8 Jahren mit seiner damaligen Frau gegründet hat. Im Barrio Roma. Dort gibt es jeden Dienstag einen Deutsch-Stammtisch. Ich schenke Ehécatl die taz und eine grimo-CD.

Benja(min)

Wir setzen uns aber an den Nachbartisch zu Benja, den wir auf dem Weg getroffen haben. Er ist Fotograf – seine Bilder, meist von Konzerten, zwei mit Mick Jagger – sind gerade im Hexen ausgestellt. Er ist Musiker – und legt gleich meine CD auf, meint begeistert, es klänge wie Nina Hagen, die Toten Hosen und die Einstürzenden Neubauten, und meint, wir sollten doch 10 Konzerte in Mexiko geben, er würde das schon organisieren. Und er ist Autor, hat u.a. ein Buch über die Zapatisten geschrieben und will mir einen Kontakt in San Cristobal machen.

Liliana

…schweift etwas ziellos durchs Cafe und wid von Benja + Ehécatl an unseren Tisch eingeladen. Sie sieht fast ein wenig asiatisch aus, stammt aber auch Juchitan in Oaxaca. Sie handelt mit moderner Kunst und sieht auch so aus. Nach dem zweiten BIer meint Ehécatl, es gebe neue Pläne. Wir übernachten in ihrer Wohnung fast diekt am Zocalo. Dort falle ich fast sofort totmüde auf die Futon ähnliche Matraze. Ehécatl schläft bei ihr im Bett. Er hat sie nie zuvor gesehen. Am Morgen schmeiße ich mein halbes Müsli auf den Boden. Dumme Deutsche live.

 *NACHTRAG: Ehécatl hatte ich im Jahr zuvor in Berlin auf einer Party kennengelernt. Als feststand, dass ich sehr kurzfristig nach Mexiko reisen werde, habe ich mir seine Mailadresse besorgt und ihm geschrieben, dass es chön wäre ihn zu treffen. Seine Antwort kam prompt: „Wann kommst du an? Ich hophl dich ab! Du schläfst bei mir!“

 

 

 

One response to “Mexico D.F. – Abgeholt werden”

  1. […] Tour damals begann in D.F., führte über Oaxaca nach Mazunte, wo ich fast eine Woche geblieben bin. Dann ging es weiter nach […]

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: