grimo auf reisen

die welt liegt uns zu füßen

Autor: herr grimo

Die Lieder mit dem Fridolin (5): Orinoco, Amazonas und Nil

Der fünfte Song aus meinem Projekt mit Elternzeitpop: „Orinoco, Amazonas und Nil“ erzählt von einem ersten Ausflug in die Tierwelt und der menschlichen Sehnsucht, in der Ferne Unmögliches möglich zu machen. Oder von ’nem Besuch im Zoo. Und was macht die Musik? Ich habe diesmal den gewohnten Acapella-Sound auf wenige Stimmen reduziert. Also mal kein […]

Die Lieder mit dem Fridolin (4): Der Sockensong

Das vierte Stück meines Albums mit Elternzeitpop solte eigentlich erst später kommen. Aber mit dem für heute vorgesehen Stück bin ich noch nicht zufrieden, es muss nochmal neu abgemischt werden. Also kommt heute schon: Der Sockensong! Man könnte sagen, es geht darin um ein erstes Statement in Sachen Mode, sowie um politische Frühbildung. Auch die […]

Die Lieder mit dem Fridolin (3): Mama putzt die Zähne

Teil drei meines Kinderliederalbums. Die Geschichte erklärt sich eigentlich von selbst: Papa liegt mit dem Kleinen auf dem Bett und singt, während Mama irgendwas im Bad macht. Da helfen nur einfache Erklärungen: Die Lieder mit dem Fridolin by grimo Morgen kommt der vierte Song. es ist hier gerad fast wie im Advent. Das ganze Album […]

Die Lieder mit dem Fridolin (1): Fridolin und das kleine Bienchen

Während Herr Oppermann unter der Sonne Spaniens weilt, muss ich jetzt einfach mal alleine zu Potte kommen. Mal ohne Gitarre und anderem Schnickschnack. Nur mit Gesang. Mundgemacht sozusagen. Denn seit ich im vergangenen Jahr Vater geworden bin, spuken mir jede Menge meist kleine, einfache Lieder im Kopf herum, die ich dem Kleinen vorsinge. Und es […]

Die verschwundene Schwester: Am Küchentisch unserer Gastgeberin in Rosario erfahren wir, wie allgegenwärtig die Zeit der Diktatur noch ist. Und wie unter der aktuellen Regierung Argentiniens die Armut wächst.

ROSARIO (gri) Eine Stunde vor unserer Weiterfahrt sitzt sie plötzlich mit uns am Tisch. Ein Satz, fast beiläufig, mit aller Wucht. Die ganze brutale Geschichte der Diktatur Argentiniens. Silvia, unsere Gastgeberin in Rosario und ihre Tochter Cecilia haben uns noch auf Quätschchen eingeladen. Die Ältere ist Psychologin, die Jüngere eigentlich Fotografin, arbeitet aber derzeit für […]

Der Revolutionär und seine Fotos: Eine Ausstellung in der Geburtsstadt von Che Guevara zeigt, dass er viel mit der Kamera unterwegs war. Es ging ihm um ein Bild von Lateinamerika. Und von ihm selbst.

ROSARIO (gri) Ruinen. Die Pyramiden, Säulen und Ballspielplätze von Chichen Itza. Der Sonnentempel von Palenque. Die den Wald überragenden Bauten von Uxmal. Jeder Reisende, der heute durch den Südosten Mexikos zieht, hat solche Fotos von den eindrucksvollen Bauten der Maya en masse auf seiner Speicherkarte. Die, die gerade in Rosario in einem zu einem Kulturzentrum […]

Eine Stadt so ruhig wie eine Mate. Am Rio Uruguay liegt das Städtchen Fray Bentos. Es ist so großartig unspektakulär, dass wir fünf Tage bleiben. Und ein Stück Weltgeschichte entdecken – mit Fleisch.

FRAY BENTOS (gri) Abends stehen die Türen offen. Die Menschen sitzen davor, draußen auf dem Bürgersteig auf den allgegenwärtigen Klappstühlen und grüßen freundlich die Passanten. Die Hitze schwappt sanfter durch die Straßen, erträglicher als noch am Mittag, als hier alles fast ausgestorben wirkte. Auf dem handwarmen Asphalt liegt ein Kätzchen, die wenigen Autos fahren in […]

Musik am Wegesrand: „Mandolín“ von Gustavo Peña

MONTEVIDEO (gri) Das Schöne am Reisen ist, dass man hier und da über Dinge stolpert – und sich dann begeistert. Oder gestolpert wird. So wie in diesem Fall durch Belen, die Argentinierin, die in Barra de Valizas in der selben Unterkunft wohnte, und immer wieder mal ihre Gitarre holte, um mit rauer Leidenschaft in der […]

Texte, neu und gebraucht: Zwei Kubaner in Montevideo, stapelweise Buchhandlungen und die soziale Lage. Fridolin lernt tanzen

MONTEVIDEO (gri) Elsa kriegt sich kaum mehr ein. Da ist ja ein Baby, ruft die freundliche Kubanerin und hat Fridolin schon auf dem Arm, kaum dass wir zwei Minuten die große Holztreppe in den ersten Stock dieses Bürgerhauses gekraxelt sind. Dabei ist die eigentliche Sensation doch dieses Eckhaus im Stadtteil Cordón von Montevideo, das ich […]