grimo auf reisen

die welt liegt uns zu füßen

Khong means no

No I dont want a motorbike taxi. No  I dont need a riksha. Not for a short trip. Not for one hour. No I dont want no marihuana. No I dont want no opium. And no I dont want no „lady boum boum“. Auch nicht wenn es kalt ist. No no no.

Khong heisst nein! Und manchmal ist es ein wenig laestig, dass man gefuehlt alle 30 Sekunden ein Angebot ablehnen muss, waehrend man durch die Strassen von Hue streift.  Man gewoehnt sich viel zu schnell daran, nein zu sagen. Am Abend sass ich in dem Cafe an der Ecke, in dem anders als in allen anderen Laeden nur Einheimische sitzen.  Ein Vietnamese winkte mich freundlich heran und bestellte mir gleich meinen ca phe sua (Kaffee mit suesser Milch).  Er erzaehlte dann noch dies und das, unter anderem dass er bis vor kurzem auf der anderen Strassenseite in dem Telefonhaus aehnlichen Kasten geschlafen habe, weil er weder Haus noch Job habe. Doch nun habe ihn die Polizei vertrieben.  Er bietet mir an, mich durch die Stadt zu fuehren. Es soll nichts kosten. Only talking! Ich habe wieder nein gesagt. Und spaeter dann doch bereut.

One response to “Khong means no”

  1. anna sagt:

    lady boum boum, was?!

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: