grimo auf reisen

die welt liegt uns zu füßen

Plaza Santa Ana – eine Erinnerung an Madrid

Erinnerung. Wie lange ist das her? Vier Jahre? Oder fünf? Und davor? Ein halbes Leben. Wir saßen auf der Plaza Santa Ana, es waren unsere letzten Tage, in Madrid, in Spanien, überhaupt. Wir wussten das. Wussten wir das? Es war heiß, es gab leckere Oliven in einem kleinen weißen Schälchen zum Bier in einer der […]

Toledo – eine Stadt wie ein Thron

Irgendwo spielt immer wer Gitarre. Stimmt zwar nicht, klingt aber gut. Vor allem auf der Plaza El Salvador, die sich weit und eben, neben die moderne Architektur des Stadtarchives in das historische Zentrum gemogelt hat. Ein Richard-Serra-rostiges Behinderten-WC unter schattenspendenden Bäumen, gleich nebenan breite Rampen mit glatten Pflaster, auf dem man wie über Butter zum […]

Rollstuhlgetestet: Toledo im Rolli – Das Video

Wer glaubt, mit Cáceres und Trujillo hätten wir unsere Höhepunkte an, im wahrsten Sinne Aufs und Abs über jede Menge „Stolpergestein“ erlebt … Dann kommt Toledo! Schon die Einfahrt in die Stadt mit dem Auto treibt herrn grimo die Schweißperlen auf die Stirn. Dennoch schaffen wir es durch noch engere Gassen als in Trujillo ohne […]

Cáceres – mit dem Rollstuhl durchs Mittelalter

Cáceres ist eine Herausforderung. Ein Juwel, ein mehr als lohnendes Ziel. Aber die Stadt ziert sich. Das fängt schon an mit ihrer Lage auf der Karte, weit im Westen Spaniens in Estremadura. Wer hier nicht wirklich hinwill, kommt auch nicht zufällig vorbei. Aber wir wollen ja. Vor Ort geht es weiter. Denn Cáceres ist vor […]

Ein Traum von einem Salat

Herr Grimo ist schon ein wunderbar schräger Typ. Zumindest wenn er erstmal sein Jackett abgelegt hat, das graue. Und die dazu passenden Hosen auf den Bügel im Schrank drapiert. Dann fühlt er sich fast schon wie ein Punk. Die strubbeligen Haare könnten ein wenig rot schimmern, abstehen wir ein Iro, zumindest meint Herr Grimo das, […]

Tavira: Portugal mit Freunden

Wahrscheinlich sind das jetzt die Momente dieser Reise. Die die bleiben. Weil sie perfekt sind. Wunderbar entspannt. Ich bin verliebt. Nicht in eine Person, sondern in vier, genauer gesagt fünf, Herr Oppermann ist ja auch noch da. Wir sind rüber gefahren, weg aus dem Dauerregen Sevillas, der der Wetterapp sogar eine Unwetterwarnung wert war, nach […]

El Flamenco de Alma und der Tanz des Spatzes

Die Hand. Wie der Kopf eines Schwanes. Die Finger gerade, gestreckt, gespannt. Wie die Sehnen im Unterarm, der hinaufführt über die leichte, kaum wahrnehmbare Wölbung des Bizeps, über die kurzen Ärmel des blauen Kleides, der Hals, auf dem der Kopf sich dreht, langsam erst, dann mit einem Ruck, nein einer sanften Drehung, die aber schnell […]