grimo auf reisen

die welt liegt uns zu füßen

Autor: herr grimo

Die verschwundene Schwester: Am Küchentisch unserer Gastgeberin in Rosario erfahren wir, wie allgegenwärtig die Zeit der Diktatur noch ist. Und wie unter der aktuellen Regierung Argentiniens die Armut wächst.

ROSARIO (gri) Eine Stunde vor unserer Weiterfahrt sitzt sie plötzlich mit uns am Tisch. Ein Satz, fast beiläufig, mit aller Wucht. Die ganze brutale Geschichte der Diktatur Argentiniens. Silvia, unsere Gastgeberin in Rosario und ihre Tochter Cecilia haben uns noch auf Quätschchen eingeladen. Die Ältere ist Psychologin, die Jüngere eigentlich Fotografin, arbeitet aber derzeit für […]

Der Revolutionär und seine Fotos: Eine Ausstellung in der Geburtsstadt von Che Guevara zeigt, dass er viel mit der Kamera unterwegs war. Es ging ihm um ein Bild von Lateinamerika. Und von ihm selbst.

ROSARIO (gri) Ruinen. Die Pyramiden, Säulen und Ballspielplätze von Chichen Itza. Der Sonnentempel von Palenque. Die den Wald überragenden Bauten von Uxmal. Jeder Reisende, der heute durch den Südosten Mexikos zieht, hat solche Fotos von den eindrucksvollen Bauten der Maya en masse auf seiner Speicherkarte. Die, die gerade in Rosario in einem zu einem Kulturzentrum […]

Eine Stadt so ruhig wie eine Mate. Am Rio Uruguay liegt das Städtchen Fray Bentos. Es ist so großartig unspektakulär, dass wir fünf Tage bleiben. Und ein Stück Weltgeschichte entdecken – mit Fleisch.

FRAY BENTOS (gri) Abends stehen die Türen offen. Die Menschen sitzen davor, draußen auf dem Bürgersteig auf den allgegenwärtigen Klappstühlen und grüßen freundlich die Passanten. Die Hitze schwappt sanfter durch die Straßen, erträglicher als noch am Mittag, als hier alles fast ausgestorben wirkte. Auf dem handwarmen Asphalt liegt ein Kätzchen, die wenigen Autos fahren in […]

Musik am Wegesrand: „Mandolín“ von Gustavo Peña

MONTEVIDEO (gri) Das Schöne am Reisen ist, dass man hier und da über Dinge stolpert – und sich dann begeistert. Oder gestolpert wird. So wie in diesem Fall durch Belen, die Argentinierin, die in Barra de Valizas in der selben Unterkunft wohnte, und immer wieder mal ihre Gitarre holte, um mit rauer Leidenschaft in der […]

Texte, neu und gebraucht: Zwei Kubaner in Montevideo, stapelweise Buchhandlungen und die soziale Lage. Fridolin lernt tanzen

MONTEVIDEO (gri) Elsa kriegt sich kaum mehr ein. Da ist ja ein Baby, ruft die freundliche Kubanerin und hat Fridolin schon auf dem Arm, kaum dass wir zwei Minuten die große Holztreppe in den ersten Stock dieses Bürgerhauses gekraxelt sind. Dabei ist die eigentliche Sensation doch dieses Eckhaus im Stadtteil Cordón von Montevideo, das ich […]

„Tja, der stirbt jetzt“ – Warum im Naturschutzgebiet an der Küste Uruguays Seelöwenbabys umkommen.

CABO POLONIO (gri) Der erste Seelöwe. Er liegt, ja, fast gemütlich sieht das aus, auf der Seite am Strand. Da wo die Brandung des Atlantiks gerade nicht mehr hinkommt. Er liegt ganz still da, bewegt sich nicht. Bleibt ein schwarzer Schatten, auch als wir näher kommen. Der erste Seelöwe, er ist tot. Der zweite auch. […]

Barra de Valizas und eine taz-Debatte über Airbnb am Strand von Uruguay

BARRA DE VALIZAS (gri) Katha winkt ganz aufgeregt zwischen den Regalen des kleinen Supermarktes „El Puente“. Dann kommt sie zur Tür, wo ich mit Fridolin vor dem Bauch und dem Rucksack vor den Füßen warte. „Da drin“, sagt Katha, „steht ein Typ, Alter, der sieht original aus wie Erik Peter. Und er redet mit seiner […]

Montevideo, kurz vor der Gentrifizierung

MONTEVIDEO (gri) Dann geht schon wieder die Sonne unter, spratzt ihr orangenes Licht durch die Wolken und über den Rio de la Plata und wir haben die perfekte Sicht, hier oben auf der Dachterrasse unserer Unterkunft in der Ciudad Vieja, der Altstadt von Montevideo. Man könnte sagen, Montevideo ist ein wenig wie Cádiz, diese wunderschöne […]

Die Trommler von Colonia

COLONIA (gri) Wer Buenos Aires per Schiff verlässt, sieht hinten am Horizont die Skyline verschwinden. Das heißt, man wartet darauf, dass die Spitzen der Hochhäuser nach und nach am Horizont versinken, während man über den breitesten Fluss der Welt nach Uruguay übersetzt. Von Argentinien aus sieht man nichts vom Gegenüber. Der Fluss scheint endlos wie […]

Reisen mit dem lächelnden Kind

Dieser Text erschien während der Reise nur auf Facebook, weil damals der Blog defekt war, er wurde jetzt hier nachgetragen. MONTEVIDEO (gri) Vor einem Jahr gab es diese drei Namen. Fridolin. Pepe. Karl. Und weil sie mir im Kopf rumspukten, hatte ich einen Song daraus gemacht, El Gran Carlito. Die Namen sind geblieben, oder mehr […]